Was die Sportstadt Offenburg 2023 in Praxis und Wissenschaft bietet – Offenburg

Der Badische Turnerbund feiert 175 Jahre Turnen in Offenburg. Advance Motion Lab und die Bewegung der Zukunft.

In einer von Markus Knoll locker moderierten Gesprächsrunde erfuhren die Besucher der städtischen Silvesterparty Neues über die Sportstadt Offenburg. Zunächst feiert der Badische Sportbund am 19. März 2023 in der Oberrheinhalle 175 Jahre Turnen in Baden. Und auch, dass das Landesfest des Kinderturnens im Sommer nach Offenburg kommt, erklärte Ramona Müller vom Badischen Sportbund. Spannend war auch, was Steffen Willacher, seit Juni 2022 Universitätsprofessor für Biomechanik mit Schwerpunkt Sport, über Mensch und Bewegung zu sagen hatte.

Auch Lesen :  Verkaufsstart am 26. Oktober 2022: Das neue iPad ist da: Vom Apple-Stiefkind zum Sympathieträger?

20 Sporthallen, 34 Fußballfelder und zahlreiche Bolzplätze sorgen für eine sehr gute sportliche Infrastruktur in Offenburg. Außerdem soll es bis 2027 einen Sportpark Süd geben, wie Sportbürgermeister Hans-Peter Kopp und Baubürgermeister Oliver Martini erläutern. Die Diskussionsteilnehmer bestätigten, dass dies allein nicht ausreiche, um das Problem des unter anderem durch die Pandemie verursachten Niedergangs des Trainernachwuchses zu lösen. Hans-Peter Kopp verwies in diesem Zusammenhang auf das neue kommunale Programm zur besseren Wertschätzung ehrenamtlichen Engagements, das Anfang nächsten Jahres fertig sein soll.

Präsentiert wurde „The New Kid in Town“ mit Professor Steffen Willacher. Seit Juni 2022 ist er Professor an der Universität für Biomechanik, wo er das Advance Motion Lab in Offenburg leitet. Seine Forschung konzentriert sich auf die Analyse der Biomechanik der menschlichen Fortbewegung, von der Untersuchung des Gehens bis zum Sprinten mit Höchstgeschwindigkeit, vom Patienten bis zum Weltrekordhalter im Sport. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Analyse der Interaktion von Menschen mit technischen Hilfsmitteln, wie Schuhen, Orthesen oder Prothesen. Bei den meisten Projekten geht es laut Universität vor allem darum, die Leistungsfähigkeit zu verbessern und das Verletzungs- und Überanstrengungsrisiko zu reduzieren. Im Interview mit Markus Knoll sprach Willacher von „einer Vision, wie die Bewegung in 20 Jahren aussehen könnte“. Er denkt unter anderem darüber nach, wie digitale Spiele ihre Nutzer nicht an die Couch kleben, sondern sie mit realen Anwendungen verbinden. Gleichzeitig versucht Willacher, den Widerspruch zwischen Leistungssport und Gesundheit aufzulösen. Dies kann mit technischen Mitteln dazu beitragen, dass Sportler ihre Leistung in Spitzenbereichen steigern und trotzdem gesund bleiben. Aber auch an technischen Hilfsmitteln für Nichtsportler wird geforscht, zum Beispiel zur Sturzprävention oder zur Herstellung von Schuheinlagen, Orthesen und Prothesen.

Auch Lesen :  4 Top-Memes zum neuen Racing-Hit

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button