“T Phone”: Telekom bringt 5G-Smartphones unter eigener Marke​

Die Telekom bietet 5G-Smartphones unter der im vergangenen Jahr in den USA eingeführten Eigenmarke T Phone nun auch in Deutschland an. Zwei unterschiedlich große Modelle „T Phone 6“ und „T Phone 6 Pro“ kommen mit Ausstattungen der gehobenen Mittelklasse und sind mit Mobilfunkvertrag für 1 Euro zu haben.

Beide Smartphones enthalten Mediateks System-on-Chip mit Android 12. Das MT6833 Dimensity 700 wird im 7-nm-Verfahren gefertigt und gehört zur oberen Mittelklasse. Der Prozessor verfügt über zwei Cortex-A76-Kerne mit bis zu 2,2 GHz und sechs Cortex-A55-Kerne mit 2 GHz. Der Prozessor des UT Phone 6 kann auf 4 GB RAM zugreifen, das Pro-Modell hat 2 GB mehr. SoC-Lieferant Mediatek arbeitet mit Google am Programm „GMS Express“, das Kompatibilität mit Android und Google-Diensten verspricht.

Auch Lesen :  Energie: Das Kernfusions-Experiment „Wendelstein 7-X“ in Greifswald

Das T Phone 6 Pro hat einen 6,8 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 720 x 1640 Pixeln und Abmessungen von knapp 174 x 78 x 9 Millimetern. Der 6,5 Zoll große Bildschirm der kleineren Schwester hat eine Auflösung von 720 x 1600 Pixeln; Das T Phone 6 ist mit 166 x 76 Millimeter etwas kleiner. Das Pro hat eine 50-Megapixel-Kamera, während das T-Phone 6 13 Megapixel hat. Auch die Selfie-Kamera ist mit 16 statt 5 Megapixel besser ausgestattet. Beide Smartphones verarbeiten Videos mit 1080p und 30 fps.

Auch Lesen :  Biontech: Angepasster Impfstoff deutlich wirksamer | Freie Presse



T-Phone 6 Pro: Der Fingerabdrucksensor befindet sich in einer kontrastfarbenen Taste an der Seite.

(Bild: Telekom)

Insgesamt ist das größere „Pro“-Modell auch etwas besser ausgestattet, was sich zum Beispiel im verbauten NFC-Chip ausdrückt. Mit 128 GB hat das T Phone 6 Pro doppelt so viel Speicherplatz. Der Akku ist mit 5000 mAh auch etwas größer als die 4500 mAh des T Phone 6; Das Pro-Modell lädt auch kabellos. Für das T Phone Pro 6 ohne Vertrag verlangt die Telekom 269 Euro, das T Phone 6 kostet dann 219 Euro.

“T-Telefone” basieren auf den von T-Mobile USA erhältlichen “Revvl”-Modellen. Die US-Tochter der Telekom hat 2017 eine eigene Marke für T-Mobile-Kunden in den USA eingeführt. Die Geräte stammen offenbar ursprünglich von TCL/Alcatel, für die aktuellen Modelle listet die FCC-Datenbank der US-Aufsichtsbehörde den chinesischen Hersteller Wingtech Technology als Hersteller auf.

Die sechste Gerätegeneration, die T-Mobile im September in den USA eingeführt hat, kommt nun auf den deutschen Markt. Bereits im Herbst des Jahres hat die Deutsche Telekom diese 5G-Massenmarkthandys in ihre europäischen Tochtergesellschaften in Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Österreich, Polen, der Slowakei, Tschechien und Ungarn aufgenommen.


(vbr)

Zur Startseite

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button