Erfolgsshow sorgt für riesigen Aufreger

Nach zwölf Uhr "7 gegen Wild"Die Fans feiern Otto daraufhin – aber es gibt auch Aufregung.

Nach der zwölften Folge von „7 vs. Wild“ feiern die Fans Otto – aber es gibt auch Aufregung. Bild: Fritz Meinecke/Youtube

Youtube

Jennifer Ulrich

Achtung, es gibt Spoiler zur zwölften Folge von „7 vs. Wild“! Wer die Folge also noch nicht gesehen hat, sollte aufpassen.

Die Teilnehmer von “7 vs. Wild” kommen in Staffel zwei gut voran – bisher hat nur Nova vorzeitig aufgegeben. Am Ende der zwölften Folge wird jedoch der nächste Ausgang angekündigt. Aufgeklärt wird die Szene allerdings erst in der nächsten Ausgabe am Samstagabend. Das sorgt in den sozialen Medien für viel Frust. Obwohl “7 vs. Wild” sehr oft mit einem Cliffhanger endet, haben es die Macher dieses Mal auf die Spitze getrieben.

“7 vs. Wild” mit fiesem Cliffhanger

Einer der absoluten Fans dieser Saison ist Knossi. Ohne Überlebenserfahrung schlägt sich der Twitch-Streamer überraschend gut und verliert nie seinen Sinn für Humor. Nach der zwölften Folge ist jedoch Sorge angebracht. Nachts meldet der 36-Jährige Besuch von einem Wildschwein.

Auch Lesen :  Nach Kunst-Attacken: So sichern sich Museen jetzt gegen Klima-Kleber | Regional

“Wie sollst du jetzt schlafen?” Sichtlich erschöpft spricht er in die Kamera. Auch Zahnschmerzen machen ihm zu schaffen. Nachdem er sich tatsächlich verabschiedet hat, schaltet er die Kamera wieder ein und spricht über Illusionen.

Die Schlussszene zeigt dann nur noch das Klingeln des Telefons in der „7 vs. Wild“-Basis. Offensichtlich hat jemand auf den Knopf gedrückt und will von der Insel geholt werden. Da dies direkt nach Knossis Abschnitt kommt, ist die Annahme, dass er das Handtuch wirft. Auch an dieser Stelle kann die Serie den Zuschauer auf die falsche Fährte locken.

Auch Lesen :  "2001" von Tokio Hotel – laut.de – Album

Einige Fans auf Twitter ärgern sich jedenfalls über diesen Cliffhanger. Unter anderem fällt in sozialen Netzwerken das Prädikat „schamlos“.

“7 vs. Wild”-Fans haben eine Theorie

Natürlich wird auch darüber spekuliert, wer jetzt ausfallen könnte. Mehrere Leute glauben, dass es Sascha ist, denn: “Man kann ihn in einer Szene hören.”

Was außerdem auffällt: Mit weniger als 59 Minuten ist diese Folge deutlich kürzer als die vorherigen der Staffel. Mit Ausnahme des Vorspiels (“The Suspense”) wurde die Ein-Stunden-Marke bisher immer locker überschritten. Episode zwei hat es sogar geschafft, Länge zu haben.

Otto feierte bei „7 vs. Wild“.

Auf jeden Fall dürften die Chancen sinken, dass der Exit Otto trifft. Nahezu mühelos meistert der 39-Jährige das Leben in der Wüste, was nach der aktuellen Folge noch einmal die Bewunderung der Fans weckt. Immer wieder heißt es augenzwinkernd, die Krokodile hätten wohl Angst vor ihm statt umgekehrt. Diesmal schreibt der User:

An anderer Stelle heißt es: „Otto fühlt sich einfach wie im Urlaub.“ Während bei den meisten anderen Teilnehmern starke Stimmungsschwankungen zu beobachten sind, bleibt Otto auch nach mehreren Tagen ruhig und ausgeglichen.

Die Netflix-Serie „Wednesday“ ist ein absoluter Renner. Es ist die Nummer eins in den Charts des Streamingdienstes. Doch nun gibt es bittere Kritik an der Serie – und an ihrem Regisseur.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button